CHF | EUR | USD

Entrelec-Anschlussblöcke von TE Connectivity

Mit dem ständig wachsenden Bedarf an Automatisierung wächst der Bedarf an genauen, effizienten, leicht identifizierbaren, modularen Drahtverbindungen. Anlagen müssen schnell und effizient hergestellt, montiert, getestet, installiert und in Betrieb genommen werden. Dies bedeutet, dass die Zeit, die für die Fehlersuche bei Kurzschlüssen, Verdrahtungsfehlern und schlechten Verbindungen aufgewendet wird, kostspielig sein kann. Jede Arbeitsstunde, die für die Fehlersuche aufgewendet wird, kann zu Verzögerungen führen, die einen Kapitalverlust zur Folge haben. Umso wichtiger ist die Verfügbarkeit an qualitativ hochwertigen, flexiblen Anschlussblöcken. TE Connectivity hat vor kurzem sein Produktangebot um die Anschlussblöcke der Entrelec-Serie erweitert.

Faktoren für die Auswahl von Anschlussblöcken

Es gibt einige Arten von Strukturen, die bei der Auswahl von Anschlussblöcken zu berücksichtigen sind. Zum Beispiel, wie viele Anschlussebenen benötigt Ihre Anwendung? Reicht eine einzelne Durchführung aus, oder benötigen Sie mehr I/Os (Ein-/Ausgänge)? Wenn Sie mehr I/Os benötigen, sollten Sie eine doppelte oder sogar dreifache Anschlussebene in Betracht ziehen. Mehrstufige Ebenen ermöglichen es Ingenieuren und Technikern, ihre I/Os zu verdoppeln oder zu verdreifachen und Platz zu sparen. Dies ist besonders in engen Schaltschränken nützlich. Bei Doppel- und Dreifachebenen haben Sie auch die Möglichkeit, I/Os zu überbrücken.

(Bildquelle: TE Connectivity)

Wenn Sie sich für die Struktur entschieden haben, müssen Sie sich fragen, wie die Anschlussblöcke verwendet werden sollen. Als Erdungs- oder als I/O-Blöcke? Vielleicht wollen Sie sie als Sensorblöcke verwenden. Jede Konfiguration erfordert eine andere Einrichtung. Wenn sie zum Beispiel als Sicherungsblöcke verwendet werden sollen, müssen Sie Sicherungshalter einbauen, während ein Sensorblock Drei- und Vierdraht-Sensoren aufnehmen können muss.

Als nächstes sollte entschieden werden, wie die Blöcke in die Anwendung eingebaut werden. Werden Sie Ihre Blöcke an das Frontpanel schrauben oder eine Hutschiene verwenden? Wenn Sie beabsichtigen, eine Hutschiene zu verwenden, welchen Typ? Zylinderhut? G32? Die zylinderförmige Hutschiene ist in der Regel am weitesten verbreitet und funktioniert mit den meisten Geräten der Industrieautomatisierung. Die ebefalls zylinderförmigen Mini-Hutschienen sehen ähnlich aus wie die Standard-Hutschiene, sind aber mit 15 mm nur halb so breit. Hutschienen sind in der Regel für Anwendungen bis 600 V ausgelegt.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Verdrahtung mit Hilfe von Klemmenblöcken vorzunehmen. Eine Schneidklemmverbindung (IDC) wird durch das Einführen des Drahtes bei noch intakter Ummantelung hergestellt. Der Draht wird zwischen zwei scharfe Metallklemmpunkte geschoben, die den Mantel durchdringen. Diese Methode ermöglicht es Ingenieuren, Verbindungen herzustellen, ohne dass sie die blanke Verdrahtung freilegen müssen. Schraubklemmen werden typischerweise in Anwendungen mit höherer Spannung verwendet. Dies bietet eine sicherere Verbindung und kann eine größere Drahtstärke aufnehmen. Federklemmen beinhalten die Verwendung von Federn zur Herstellung von Verbindungen. Der blanke Draht wird in die Klemme eingeführt und die Feder hält den Draht. Zum Entfernen wird ein kleiner Schraubendreher eingeführt, um die Feder zu lösen. Dieser Typ ist bei kleineren Drahtstärken und Projekten mit geringem Platzbedarf immer beliebter geworden.

Die Klemmenblöcke sind heute mit einer Vielzahl neuer Funktionen erhältlich. Sie können zum Beispiel mit verschiedenen Winkelausrichtungen erworben werden, um den Zugang in engen Räumen zu erleichtern. Sie können auch mit steckbaren Optionen geliefert werden, wie z.B. die Entrelec-SNK-Serie von TE. Dies gibt dem Ingenieur die Möglichkeit der Vorverdrahtung und der schnellen Montage und Demontage, was in dieser schnelllebigen Welt von großer Bedeutung ist.

Schauen Sie sich die Entrelec-SNK-Serie von TE Connectivity doch einmal an.

Diese Serie bietet all die beschriebenen Optionen und noch viele weitere. Sie sind mit PI-Spring (Push-in, Federmodus), steckbar, mit Schraubklemmen, Brücken, Isolationszubehör, Schaltungstrenner, Drahtmarkierer und vielem mehr erhältlich.

Über den Autor

Image of Eric Halvorson

Eric Halvorson, Partnership Marketing Manager - Strategic Programs, ist seit über 12 Jahren bei Digi-Key. Eric konzentriert sich auf den Markt für industrielle Automatisierung. Er absolvierte das Northland Community and Technical College im Jahr 2011 mit einem AAS-Abschluss im Bereich Elektroniktechnik und automatisierte Systeme. Bis vor kurzem war Eric als Produktmanager im Bereich Elektromechanik mit Schwerpunkt Schalter tätig. Eric verbringt seine Freizeit gerne mit Holzarbeiten und Reparaturen.

More posts by Eric J. Halvorson